Mittwoch, 11. Mai 2016

Magenbitter für den Frühling

Hallo meine lieben Freunde und die, die es werden wollen !


Mein Denken und Bestreben gilt/kreist um die Naturheilkunde,
Erhalt der Natur, natürliche Ernährung, einfaches und zufriedenes 
Leben, ausreichende Bewegung, ein zufriedenes Leben,
eigentlich den ganzen Tag.
Morgens, mittags, abends und dazwischen, beim Essen zubereiten,
beim Patienten behandeln, bei meinen Sportkursen.
Wie soll es auch anderes sein bei meiner Berufswahl,
aber das ist viel mehr: Berufung. 
Ich konnte gar nicht anderes, mein Weg war vorgezeichnet. 
Von wem?
Gute Frage, keine Ahnung.
Doch, aber jetzt wird's esoterisch ; ))  : durch göttliche Führung.
Hier überlasse ich dich deiner Fantasie, welcher dein "Gott" 
sein mag.
Und trotzdem führte mein Weg geradlinig dahin, wo ich mich 
jetzt befinde, im Nachhinein betrachtet. 

Ich bin sehr bereitwillig zu lernen. Von jedem, der mir etwas 
Neues erzählt.

Zum Schnaps-Brauen:
Meine Schnäpsle setze ich meistens mit Doppelkorn an, die gerade 
anwesenden Kräuter dürfen da rein.
Die meisten davon sind in meinem Garten zu finden.



Diese 12 Kräuter sind im Magenbitter für den Frühling drin:
Gänseblümchen,
Vogelmiere/-Blüten,
Spitzwegerich,
Breitwegerich,
Wiesenschaumkraut,
Scharbockskraut,
Schafgarbe,
Taubnessel /-Blüten,
Löwenzahn,
Thymian,
Pfefferminze,
Salbei;
                   Außerdem:      
Wacholderbeeren,
Gewürznelken,
Piment,
Kandiszucker,
1 Flasche Doppelkorn. ( 6 Wochen an der Sonne ausziehen lassen,
                                     absieben, täglich 1 Schnäpschenglas trinken,
                                     vorzugsweise 30 Min. vor der Hauptmahlzeit )

Du kannst noch andere Kräuter nehmen, aber immer nur
die, die du gut bestimmen kannst. Ansonsten mit erfahreneren
Kräuterhexen 😉 sammeln gehen. Das macht noch mehr Spaß
- und einen super Magenbitter !


    


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen