Mittwoch, 10. August 2016

Meine Erfahrungen mit Terminen,Nuklearmedizin


Puh, ich muss mal was loswerden.

Ich wollte einen Termin vereinbaren (nach langer-laanger Zeit) beim Nuklearmediziner 
zwecks Schilddrüse checken (letzter Umfang war 2 ml).
...türlich habe ich zwischenzeitlich nicht nur geschlafen - sprich: auch etwas getan 
für dies empfindliche Organ, denn, wie wir wissen, ist die Schilddrüse Anzeiger 
für die Gefühlswelt des Trägers.
Ja, hinschauen, erkennen, annehmen, an der Lebenssituation etwas ändern ist 
schmerzhaft, tut aber Not. Sonst würde sich nicht dieses, sondern ein anderes 
Organ melden.
Ich habe die Lektion -zum Glück- relativ flott begriffen, leider erst nach dem 
Eingriff, bin seit über 16 Jahren Altlasten am abtragen, zum Teil solche, 
von denen ich gar nichts wissen konnte.
Die Leute, die jetzt nur Bahnhof verstehen, mögen bitte in anderen Blogs 
weiterlesen, da ich Begrifflichkeiten nicht erklären werde - dann wird's zu lang...


Was bei mir heute aber, als Heilpraktikerin, die Alarmglocken zum schrillen 
brachte:
Termin war zu bekommen - bitte festhalten - für Anfang Januar nächsten Jahres,
also für 2017!
Zu einer normalen Ultraschalluntersuchung, die mit Hände schütteln, etwas 
Austausch ca. 5, wenn es lange dauert, 10 Minuten in Anspruch nimmt!
O. K., macht mir nichts aus, ist ja eine Routineuntersuchung.
Aber es gibt auch Leute, die wegen etwas dringlicherem kommen wollen.
Wie lange müssen die warten??

Aus Fachkreisen weiß ich schon, dass die Schilddrüsenerkrankungszahlen 
sprunghaft angestiegen sind, vor allem in den letzten Jahren  massiv.
Trotzdem macht mich das Ausmaß sprachlos.

Aber nur kurz.
Und dann kommt die Ansprache an dich:
Wenn dein ganzes Leben sich verselbstständigt hat, 
wenn du jeden Abend - nach der Arbeit - ausgelaugt aufs Sofa fällst,

an Antriebslosigkeit leidest,
die Kinder dich nur noch "nerven", 
lustlos bist auf allen Ebenen,
evtl. immer hungrig (z. B. nach Schokolade,usw.), 
andere Süchte kommen auch in Frage,
hast du dich mal gefragt:
Was soll das? Ist mein Leben so hastig "gelebt" noch lebenswert?,
oder
Was ist meine Aufgabe in diesem Leben überhaupt hier auf Erden?

DAS ist die richtige Frage!
Damit kann man was anfangen. 

Bevor ich das negative alles aufzähle, was dir  heute womöglich alles passiert
ist, warum du vielleicht schlechte Laune hast,
kann ich direkt STOPP! sagen (du übrigens auch).
Nein, heute weigere ich mich, das negative nochmal durch-zu-kauen,
denn j-e-d-e-s Wort, jeder Gedanke zählt!
Ich unterbreche die Negativ-Endlosschleife damit.


Bedenke also:
kleine Änderungen können  -auch-  in deiner Familie, deinem Leben Großes 
bewirken. 
Das Üben der neuen Gewohnheiten ist wie das Laufen lernen,
wir stolpern, fallen sogar auch mal hin. Was dann?
Frage oder beobachte die Profis: "Kleinkinder", die gerade gehen üben.

Meister wird, wer oft und intensiv genug geübt hat. Bei Leistungssportlern sagt man:
um die 10.000 Stunden (oder einfach 10.000-mal?)müssen es schon sein, 
ich hoffe, ich habe die Zahl richtig abgespeichert, stimmt, Stefan? 🚴

So kommen die alten, nennen wir sie mal Muster (Gewohnheiten, Glaubenssätze)
aus dem Unbewusstem (Unterbewusstsein) immer wieder hervor, 
diese alten Überzeugungen haben uns 
bisher vor -angeblich- möglichen Katastrophen bewahrt, sind doch für etwas 
gut gewesen (das Gehirn arbeitet selbstständig, autonom, sozusagen) ...
Ja, sie hindern aber gewaltig am Vorwärtskommen!
So.
Jetzt kann ich, auch wenn es schwer fällt, das unangenehme, schmerzliche 
Gefühl Willkommen heißen, nicht mehr auf die Seite schieben, mich 
mit Fern-sehen betäuben,
mit Essen/Süßigkeiten vollstopfen, was auch immer...

Nein.

Als Therapeutin würde ich in diesem Moment sagen:
Schaue hin: Was will dir dieses Gefühl sagen oder noch besser:
Was für Gefühle kommen bei dir auf, wenn du jetzt das Unangenehme zulässt?
Was ist das schlimmste jetzt, was du aushalten musst?
Geht es?
                                                                                                                        Fotos:Pixabay

Geht doch!

Es ist Zeit!
Es lässt sich nicht mehr weiter verdrängen.
Irgendwann sind es nicht nur die Ängste.
Landest du auf dem OP-Tisch und kommt noch Panik dazu, hast du den 
Zeitpunkt definitiv verpasst, wo du noch selbst hättest eingreifen können.

Aber mit kleinen Schritten, wie wir auch das Gehen erlernt haben,
können wir alles ändern, was wir/du/ich nur wollen. Stückweise.

Selbst die Organe tun es. Die einen erneuern sich schneller, die anderen 
langsamer, aber sie tun es ständig (wir denken klein=Zellebene?) 
es sei denn, der Mensch ernährt sich unvernünftig, hat eine Lebensführung, 
die diese Bezeichnung nicht verdient, geht mit Mitmenschen 
menschenunwürdig um, achtet die Natur, seine Umgebung nicht, 
denkt schlechte Gedanken, bewegt sich nicht oder ungenügend, pflegt
keine ausreichend gute Schlafhygiene.


Du verstehst.

Es ist essentiell, Verantwortung zu übernehmen, und zwar für sich selbst, 
für den eigenen Körper. Über die Selbstliebe sprechen wir ein andermal.

Ich nehme den Zepter in die Hand und bin Herr/-in meiner Gedanken.
Bin auch gleichzeitig der Denker meiner Gedanken.  
Ich bestimme meine nächsten Gedanken.
Ich bestimme, wie mein Leben zu verlaufen hat.
Ich kreiere also heute mein Morgen mit und durch meine Gedanken heute.
Im Dienste meiner Schilddrüsemein sehr empfindliches Ausgleichsorgan.
Sie kann nämlich nichts dafür.
Und die Nebenniere(n) auch nicht (Flucht oder Gegenangriff).
Und, wenn ich mich ständig überesse: auch die Bauchspeicheldrüse und 
die Leber nicht.
Jedes Organ aber, wenn es überfordert wird, kann irgendwann nicht mehr,
streikt in Form von z. B. Entzündungen, vergrößert sich (Zellwachstum)
und stellt schließlich (nach einiger Zeit,...) die Funktion ein.
Gibt es zu viele solche Baustellen im Körper, kann es kritisch werden.
Ich hoffe, das war verständlich genug.

Slow living, langsamer Leben wäre da ein erster Ansatz (zur Verbesserung).

Ja, ich weiß, es geht dir zu   l a a n g s a a m.
Das ist doch Sinn der Sache, mein Freund!
Wer's nicht begreift, blättert bitte in anderen Blogs weiter, es ist nicht 
alles leichte Kost, was man bei mir geboten bekommt.

Wach auf!
DU allein bist zuständig für deine Gesundheit!
Nicht dein Arzt, der kann dich mit Pillen auch nicht gesund machen.
Hast du das etwa erwartet?

Ich kann das übrigens auch nicht.
Meine Aufgabe als Heilpraktikerin ist, deinem Körper die nötigen 
Impulse zu geben,
damit wieder alles (auf der Körperebene) in Bewegung kommt.
Wenn ich dem Körper helfe, heil zu werden, habe ich Geist und Seele 
gleichermaßen geholfen.
Wenn es mit der Regeneration losgegangen ist, braucht es nur noch eines: 
Zeit.
Danach läuft alles seinen Weg.

Wie war der Spruch nochmal: "Nimm dir Zeit und nicht das Leben!"

Noch eins, auch schon des öfteren gehört:
"Wir sind hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht."

Nicht vergessen:  du entscheidest dreimal (3x) täglich !!!
Mit jedem Bissen.
Du hast die Wahl, welche Qualität deine Mahlzeit hat!

(Was ich an Rezepten poste, wird ausschließlich mit ökologisch erzeugten 
Lebensmitteln zubereitet, stammt aus dem eigenen Garten, vom Markt und  
aus dem Bioladen.)

Mein großer Wunsch wäre: "Unverpackt" auch bei uns, auf'm Land 
einkaufen zu können.

Denke dran: Ich schreibe hier meine Gedankengänge nieder.
Du kannst eine völlig andere - positive wie negative - Meinung 
zum gleichen Thema vertreten.
Das darf sein, ich lasse dir deine.
Jeder sollte sein Recht bekommen. Und Respekt.
Mindestens einmal am Tag.
Wieder meine Meinung.

Auf Wiedersehen.

🌞


   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen