Mittwoch, 2. November 2016

Geranium robertianum - stinkender Storchschnabel

    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe euch versprochen,
    über den stinkenden Storchschnabel zu schreiben.
    Bitte sehr:

    Geranium robertianum 
    So sieht jetzt, im November das Kraut aus (bei stärkerem Frost ist er weg, also bald).

    Dieses Kraut hat eine ausziehende - blutreinigende und -entgiftende Wirkung,
    hilft beim Abtransport von Giftstoffen aus dem Körper 
    und der Seele infolge eines traumatischen Erlebnisses (seelische Lähmung, Apathie).
    Die Blüte kennst du...

    Sie nimmt Unrat auf und veratmet es.
    
    Standort: Überall

    Bei Kinderwunsch ist die Teekur empfehlenswert.
    - bei Durchfällen,
    - Entzündungen der Brust,
    - Gicht,
    - ekzemartigen Hauterkrankungen,
    - wirkt aktivierend auf den Lymphfluss,
    - bei Nervenschmerzen oder Nervenentzündungen,
    - akuten Schockzuständen,
    - hilft bei zeitweiligem Gedächtnisverlust,
    - zur Borrelioseprophylaxe sofort nach Zeckenbiss 
      (oder anderen Insektenstichen).

Sollte es in meinem Garten nächstes Jahr auch wieder so viele von ihnen 
geben, bekommt jeder von euch bei unserem nächsten Treffen 
ein Pflänzchen (wächst in der Regel problemlos überall an). 😃


In Liebe & Dankbarkeit 
                                    Kristy 

Kommentare:

  1. Rosmarie Borchers: Weil es bei Kinderwunsch als Teekur gebraucht wurde hat man gesagt, der Storch bringt die Kinder. Das mit dem Vogel Storch ist ein Irrtum.
    22. November um 17:42

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Ergänzung, ja, ich weiß davon.

      Löschen