Freitag, 13. Januar 2017

Gedanken zur Selbstliebe


Hallo!

Selbstliebe.
Ein großer Begriff.

Uns wird erzählt, wir sollen unsere Mitmenschen lieben.

O.k.
Aber: wie soll ich das tun, wenn ich so etwas - also wie das ist,
zu lieben - vielleicht nie erfahren habe?
Wenn jemand sich noch nie geliebt gefühlt hat,
konnte er nicht lernen, sich selbst zu lieben.

Deswegen fange ich bei mir an.
Zuerst mit kleinen Schritten.
In meinem ureigenen Tempo, und das schöne ist: es ist nie zu spät!
Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
Auch mit meiner Achtsamkeit, auf mich selbst gerichtet.

Eine Tasse leckeren Tee zubereitet, einfach meiner Selbst 
Gewahr werden.
                                                            Bild:Pixabay

Es fängt schon beim Aufsetzen des Teewassers an, ab hier stoppe 
ich die Automatizität - der Handlungen, der Gedanken (sollte es mir beim 
Aufstehen nicht gelungen sein 😉),
ab jetzt tauche ich in mich hinein und bin schon wieder 
meditativ-beobachtend.
Da mein Tag  mit einer Tasse gemütlichem Tee anfängt - ja, immer! -,
kann es doch nur gut werden.

Und wenn nicht? - fragst du.
Du hast recht. Aber warum soll mein Tag anders sein?
Ich habe meine Wahrheit und du - du hast eben deine eigene Wahrheit.
Jeder bekommt das, was er will.
Ich bin doch die "Bestimmerin"! - sagte jemand im Kindergarten.
Ja, sie hatte auch Recht gehabt, jeder bestimmt über sein Leben 
und Erleben selbst.


              „Du kannst nicht beides gleichzeitig sein,
                              unglücklich und völlig präsent im Jetzt.“ – Eckhart Tolle                                                     


In Liebe & Dankbarkeit 

                        Deine Kristy 👧

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen